pelvic.concept Beckenbodentherapie Physiotherapie

 

praxis für beckenboden- und physiotherapie

für männer & frauen

angebot

  • für gesetzlich, privat versicherte & selbstzahler
  • beckenbodentherapie für frauen & männer
  • vaginale & anorektale untersuchung
  • elektrotherapie & biofeedback bei beckenbodenbeschwerden
  • hilfsmittelberatung bei beckenbodenbeschwerden
  • beckenboden-check nach der geburt
  • physiotherapie für schwangere
  • physiotherapie (krankengymnastik, manuelle therapie, lymphdrainage)


zielgruppe.

ich biete männern und frauen jeder altersstufe hochspezialisierte und evidenzbasierte beckenbodentherapie und standardisierte befundung nach dem physiopelvica-konzept der arbeitsgemeinschaft gynäkologie, geburtshilfe, urologie & proktologie (ag ggup) und des deutschen verbandes der physiotherapeuten (zvk).

mein angebot umfasst sowohl physiotherapeutische einzelbehandlungen, gruppentherapie in form von anerkannten präventionskursen als auch rückbildungskurse. physiotherapie für becken und beckenboden richtet sich an weibliche und männliche patienten jeglicher altersstufen.
ich arbeite unter anderem mit anerkannten fragebögen und miktionsprotokollen und erhebe eine standardisierte befundung nach international classification of function, disability and health kriterien (icf).
gemeinsam entwickeln wir dein therapieziel und so eine individuelle therapie, deren erfolg wir evaluieren. nach jedem rezept informiere ich den behandelnden arzt mit einem therapiebericht über den stand der therapie, sodass das weitere vorgehen in absprache beschlossen werden kann.



der beckenboden des mannes.

Beckenbodentherapie für Männer, männlicher Beckenboden, Prostatektomie

der beckenboden des mannes unterscheidet sich von dem der frau:

er ist anatomisch gesehen stabiler, besteht aus einem dichteren muskelgewebe und muss ganz anderen belastungen standhalten. die harnröhre ist beim mann viel länger und hat mit der prostata eine natürliche bremse.

hauptsächlich geht es bei der beckenbodentherapie um die harninkontinenz. diese äußert sich in vielfältigen beschwerden wie nykturie (häufiges nächtliches wasserlassen), polakisurie (zu häufiges wasserlassen in kleinen mengen), dysurie (erschwertes wasserlassen), verstärkter harndrang oder harnverlust bei belastung, wie husten oder sport. auch eine abgeschwächte oder fehlende erektion ist in der therapie thema.

 

inkontinenz tritt vor allem nach prostata-, blasen-, und darmoperationen oder bei der bestrahlung von prostatakrebs auf. weitere mögliche ursachen für inkontinenz sind traumata, organische probleme, wie herzinsuffizienz, blasensteine oder diabetes mellitus sowie neurologische diagnosen, zum beispiel schlaganfall.

die physiotherapeutische behandlung ist bei oben genannten beschwerden, sowie vor- und nach operationen der prostata unbedingt zu empfehlen.